» zurück zur Übersicht

Learning Journey

Das Prinzip der Learning Journeys: Raus aus dem Büro. Rein in die Welt. Ran an den Kunden. Dort Impulse zu strategischen Kernfragen aufspüren. Die Prinzipien dahinter verstehen. Und auf die eigene Organisation transferieren. Das revolutioniert die Arbeit an Geschäftsmodellen und -Strategien.


Während einer solchen Learning Journey werden die Führungskräfte auf Menschen treffen, die auf den unterschiedlichsten Gebieten Experten sind. Dieses werden Menschen sein, die in ihrer Arbeit mit hoher Komplexität umgehen. Die Krisen managen müssen. Die motivieren müssen. Die Grundlagen für Leistung schaffen müssen. Die ihre Arbeit unter einem hohen Druck der Öffentlichkeit machen müssen. Die Etappen einer prototypischen Reise:

  1. Etappe: Gespräch mit einer Ethnologin im Museum für Völkerkunde. Die Themen: Allein in den Regenwald des Amazonas! Wie werden Expeditionen vorbereitet? Wie stellt man sich auf fremde Kulturen ein? Was können wir von anderen Kulturen lernen?

  2. Etappe: Besuch der grössten Baustelle am Ort. Gespräch mit dem Architekten und dem Oberbauleiter. Die Themen: Krisenmanagement auf der Baustelle. Wie werden komplexe Bauprojekte gemanagt?

  3. Etappe: Gespräch mit einer Krisenmanagerin, die sich u.a. bei der Bahn um das psychologische Krisenmanagement bei Großschadensereignissen kümmert. Eschede. Brühl, Erfurt. Was sind typische Reaktionsmuster in Krisen? Wie können die Betroffenen unterstützt werden? Wie behält man in solchen hochdramatischen Situationen die Nerven? Wie den Überblick?

  4. Etappe: Wing Tsung Demonstration mit einem Großmeister dieser chinesischen Kampfkunst. Selbbstverteidigung als eine Form der Bewältigung von Krisensituationen: Was können Manager von der asiatischen Kunst der Selbstverteidigung lernen. Sind die Prinzipien auch auf die Bewältigung industrieller Krisensituationen zu übertragen?

  5. Etappe: Gespräch mit dem Alpin Chef des Deutschen Ski Verbandes. Die Athleten hatten im letzten Jahr das schlechteste Ergebnis seit Jahren eingefahren. Wie sind die Verantwortlichen mit dieser Situation umgegangen? Wie hält man den öffentlichen Druck aus? Fragen, die auch für Manager relevant sind.

Den intensiven Gesprächen mit den Experten folgen jeweils Ergebnissicherung und Auswertung im Basiscamp. Kernaussagen werden herausgearbeitet. Diese Auswertungen werden in verschiedenen Themengruppen vertieft und verdichtet. Am Ende der Learning Journey erfolgt der Transfer der gesammelten Erfahrungen und Einsichten in die eigene Führungspraxis. Im nächsten Schritt werden die eindrücklichen Blicke über den Tellerrand für die Arbeit an den zukünftigen Geschäftsmodellen genutzt.

» zurück zur Übersicht